Liebe (Alt)Klementiner, liebe ehemalige Mitarbeiter(innen)!

P1010022.JPG

In dieser Rubrik finden Sie alle Nachrichten zusammengestellt, die Sie als ehemalige Schüler unserer Einrichtung, vielleicht interessieren könnten. Beachten Sie bitte auch die Menüpunkte Förderverein und Klemensarchiv"!

Sollten Sie als ehemaliger Schüler unserer Einrichtung eine Schulbescheinigung benötigen (bspw. für die Rentenkasse), so melden Sie sich bitte über das Kontaktformular bei Rektor Dr. Hohmann.



Verstorbene Altklementiner 2011-2017

Wir gedenken unserer Verstorbenen

Gott unseres Lebens,
wir sehnen uns nach Licht und Freiheit,
nach Weite und Heimat,
nach Glück und Frieden.

Wir ersehnen den Himmel auf Erden und wissen, dass uns Welten trennen.

Doch wie nah bist du, Gott!?
Manchmal unmerklich, überraschend - wie im Traum.

Zeige uns den Weg zum Leben.
Zeige uns den Weg zu Dir.
Hilf uns, Stufe für Stufe himmelan zu laufen.

Führe unsere Verstorbenen im Tod zum Leben, aus der Nacht in deinen Ostermorgen, aus der Enge der Angst in die Weite deiner Himmel.

Amen.

Kreuz Waldfriedhof Bad Driburg

 

In jeder Ausgabe unserer Hauszeitschrift Blickpunkt Clementinum drucken wir die Lebensdaten der jüngst verstorbenen Mitglieder der Familia Clementina ab. Das Nekrologium wird fortlaufend aktualisiert. Wir sind dabei auf Hinweise seitens unserer Leserschaft angewiesen.
(Frühere Ausgaben des Blickpunktes finden Sie auch eingestellt auf diese Homepage im Menü: Blickpunkt Archiv).

Seit dem letzten Abdruck der Namensliste verstorbener Klementiner im "Blickpunkt Clementinum" Jg. 75 (2015/16) im August 2016 erhielten wir Nachricht vom Tod folgender ehemaliger Schüler oder Mitarbeiter(innen) von St. Klemens (nach Todesdatum gelistet):  
[ * = Geburt     K = Schüler im Klemensheim    A = Abitur    P = Priesterweihe    † = Todesdat

Pfr. i.R. Gregor Glapa
*18.04.1953 in Heidelberg
K 1977-1981 A Sommer 1981
P 1989 in Speyer
Pfr. von Otterberg 1992-2014
† 01.07.2017 in Speyer
Pastor (evg. luth.) i.R. Klaus Schneider
*10.09.1949 in Münster
K 1967-1972  A Sommer 1972
† 22.06.2017 in Freistatt
Dieter Harazim
*08.11.1950 in Siegen
K 1968-1973 A Sommer 1973
† 21.06.2017 in Wilnsdorf-Rudersdorf
Paul Krausenbaum
*11.02.1939 in Essen-Werden
K 1959-1963
† 16.06.2017 in Essen
Pfr. i.R. Günter Schmitt
*17.06.1942 in Rohrbach
K 1965-1969 A Sommer 1969
P 1978 in Speyer
Krankenhausseelsorger Landstuhl
† 09.06.2017 Landstuhl
Diakon em. Alfons Schulenkorf
*31.03.1940 in Holtwick
K 1960-1963
D 25.10.1975 in Münster
† 23.03.2017 in Legden

StD i. R. Paul Scheipers
*09.11.1932 in Coesfeld
K 1952-1956
† 20.03.2017 in Coesfeld

Pfr. i.R. Herbert Drexler
*01.08.1941 in Heidelberg
K 1970-1972 A Sommer 1972
P 19.05.1979 in Hildesheim
† 07.02.2017 in Bremerhaven-Lehe

Pastor Helmut Meyer
* 07.03.1962 in Ostentrop
K 1984-1988   A Sommer 1988
P 03.06.1995 in Paderborn
Pastor in Nieheim
† 25.01.2017 in Göttingen

Robert Josef Olbricht
* 19.09.1952 in Hamm
K 1970-1974  A Sommer 1974
Pastoralreferent im Erzbistum Hamburg
† 10.01.2017 in Bad Oldesloe

StD Erich Renger
* 24.02.1930
Lehrer in St. Klemens von 1961-1972 für Mathematik und Erdkunde
† 05.01.2017 in Bad Driburg

2016

Dr. Antonius Kondring
* 18.08.30 in Vreden
K 1949-1955 A Ostern 1955
† 15.12.2016 in Borken

Pfr. i.R. Klaus Bamfaste
*20.09.1938 in Wuppertal
K 1959-1965 A Ostern 1965
P 26.06.1971 in Aachen
1989-2003 Pfr in Mützenich u. Imgenbroich
† 09.12.2016 in Hürtgenwald-Gey

Pfr. i.R. Prof. Dr. theol. Johannes Floß
*26.01.1937 in Kreuzau
K 1957-1961 A Ostern 1961
P 18.02.1967 in Aachen
† 09.12.2016 in Aachen

Hans-Georg Vockel
* 23.10.1941 in Bad Driburg
Hausmeister des Klemensheims von 1966-2003
† 01.12.2016

Pfr. i.R. Heinz Teichmann
*03.03.1929 in Berlin-Charlottenburg
K 1946-1952 A Ostern 1952
P 29.06.1957 in Berlin
† 24.11.2016 in Schöneiche

Heribert Hoffmann
* 01.11.1936 in Essen
K 1957-1961 A Ostern 1961
† 07.10.2016 in Mühlheim

Ernst-Egon Lütkemeier
* 03.12.1944 in Brakel
K 1964-1968
† 09.08.2016 in Bad Lippspringe
Ingo Baumann
* 14.01.1939 in Brackwede
K 1955-1961  A Ostern 1961
† 05.08.2016 in Bielefeld
Pfr. Norbert Humberg
* 10.12.1949 in Wattenscheid
K 1971-1975 A Sommer 1975
P 28.05.1982 in Gelsenkirchen
† 03.08.2016 St. Franziskus in Bochum

Peter-Josef Bomholt
*03.04.1959 in Lünen
K 1977-1980 A Winter 1980
† 11.06.2016 in Weggis (Schweiz)

Pfr. i.R. Alois Summer
*17.11.1925 in Merinzell
K 1946-1952 A Ostern 1952
P 1957 in München
† 07.06.2016 in Augsburg
Werner Schwegmann
* 03.09.1934 in Schwege
K 1957-1961 A Ostern 1961
† 07.05.2016 Löningen

Pfr. i.R. Justus Menzel
*09.11.1924 in Breslau
K 1950-1955 A Ostern 1955
P 17.12.1960 Hildesheim
† 01.04.2016 in Hildesheim

Gerhard Ansorge
* 13.12.1927 in Münster
K 1947-1953  A Ostern 1953
† vor dem 20.02.2016 in Trier

2015-2012:

Alfons Wahlich
* 22.01.1930 in Bottrop
K 1947-1950
† 11.06.2015 in Arnsberg-Müschede

Franz Josef Butterwegge
* 20.06.1928 in Wattenscheid
K 1948-1954  A Ostern 1954
† 12.04.2015 in Bad Iburg
Dr. Theo Balsing
* 03.09.1939 in Harsewinkel
K 1958-1964 A Ostern 1964
† 23.10.2014 in Wertheim
Michael (Dietmar) Dankwart
* 13.08.1954 in Dortmund
K 1976-1980 A Sommer 1980
P 06.06.1987 in Paderborn
† 01.07.2013 in Dortmund-Holzen
Dr. Nikolaus Steinberger
* 31.08.1933 in Schruns/ Vorarlberg
K 1954-1960
† 05.11.2013 in Eschweiler
Albert Kettrup
* 03.01.1932 in Coesfeld
K 1953-1956
† 14.11.2012 in Coesfeld
Bernhard Suntrup
* 28.08.1958 in Nordhorn
K 1980-1983 A Winter1983
† 11.12.2010 in Nordhorn

Den Tod folgender Mitglieder der Klementinischen Gemeinschaft haben wir bereits in den letzten Ausgaben des Blickpunkt Clementinum angezeigt:

2016

Wolfgang Hirsch
* 23.09.1946 in Dortmund-Hombruch
K 1965-1970
† 28.04.2016 in Dortmund

Pfr. em. Heinz Löker
* 26.04.1923 in Bottrop
K 1939-1940 A extern
P 30.11.1950 in Münster
† 28.04.2016 in Münster

Pfr. i.R. Geistl. Rat Werner Großekathöfer
* 02.05.1923 in Avenwedde
K 1946-1952  A Ostern 1952
P 05.06.1957 in Paderborn
Pfr. St. Johannes Baptist in Allagen
† 22.04.2016
Pfr. i.R. Franz-Josef Aßmann
* 21.11.1949 in Balve
K 1969-1972  A Sommer 1972
P 02.06.1979 in Paderborn
Pfr St. Antonius und Vitus Arnsberg-Herdringen
† 12.04.2016 in Soest
Berthold Heitz
* 19.02.1955 in Fulda
K 1974-1979  A Sommer 1979 B
† 01.03.2016 in Bad Driburg
Hans-Jürgen Springob
* 29.05.1939 in Berlin
K 1955-1959
† 13.02.2016 in Geesthacht
Pfr. em. Heinrich Rießelmann
* 05.1201937 in Lohne
K 1960-1966 A Ostern 1966
P 06.08.1972 in Münster
† 10.02.2016 in Vechta
2015
Pfr. Klaus-Peter Janert
* 10.08.1950 in Gelsenkirchen
K 1975-1980 Winter
P 05.06.1987 in Essen
† 12.12.2015 in Bottrop, Beisetzung Essen-Dellwig
Erich Lanz
* 24.05.1926 in Ahlen/ Westf.
K 1946-1950 A Ostern 1950
† 12.12.2015 in Münster

Pfr. i.R. Geist. Rat Alfred Langer
* 13.07.1931 in Neudorf/ Schlesien
K 1953-1959  A Ostern 1959
P 22.07.1964 in Paderborn
† 21.11.2015

Pfr. i.R. Hemann Josef Winkels
* 09.05.1939 in Castrop-Rauxel
K 1957-1963  A Ostern 1963
P 22.03.1969 in Paderborn
† 09.11.2015

Karl-Heinz Dorenkamp
* 04.111939 Sierhausen b. Damme
K 1958-1964 A Ostern 1964
† 04.11.2015 in Oldenburg

Klemens Ruhrmann
* 06.03.1939 in Finnentrop
K 1959-1964 A Ostern 1964
† 29.09.2015 in Finnentrop

Prälat Dr. Heinz Gerwers
* 01.09.1934 in Kamp-Lintfort
P 02.02.1961 in Münster
1970-1977 Rektor des Studienheims St. Klemens
† 16.08.2015 in Münster

Meinolf Stieren
* 02.02.1924 in Helmern, Stadt Bad Wünnenberg
K 1947-1951
1967-1969 Landrat ehemal. Kreis Büren
† 02.08.2015 in Helmern

Pfr. i.R. Alfred Pötter
* 28.10.1944 in Beelen, Krs. Warendorf
K 1965-1971 A Sommer 1971
P 26.06.1977 in Würzburg
† 22.07.2015 in Würzburg,
Grab in Clarholz

 Siegfried Held
* 22.12.1940 in Selm
K 1959
† 12.06.2015 in Frankfurt

Heinrich Niedernostheide
* 12.10.1933 in Hagen a. T. W.
K 1953-1958  A Ostern 1958
† 14.05.2015 in Hagen a. T. W.

Markus Surmatz
* 03.04.1968 in Dortmund
K 1986-1990  A Sommer 1990
† 08.05.2015 in Castrop-Rauxel

Pfr. i. R. Johannes Broel
* 31.03.1935 in Recklinghausen
K 1953-1959  A Ostern 1959
P 1964 in Münster
† 05.04.2015 in Recklinghausen

Pfr. i. R. Bernhard Kruse
* 26.10.1925 in Lingen/ Ems
K 11.1946-1951  A Ostern 1951
P 22.12.1956 in Osnabrück
1966-1991 Kaplan u. Pfr. in St. Paulus in Syke, 1991-1997 Auslandsseelsorger in Benidorm/ Costa Blanca
† Anfang März 2015 in Santa Lucia/ Alicante
Dr. med. Rudolf Saalbach
* 26.06.1930 in Lünen/ Lippe
K 1946-1949  A Ostern 1949
† 05.03.2015 in Gütersloh
Geistl. Rat Pfr. i. R. Paul Kaiser
* 25.03.1933 in Elspe
K 1955-1960 A Ostern 1960
P 05.03.1966 in Paderborn
† 11.02.2015 in Wenden
Pfr. em. Werner Seeger
* 01.03.1936 in Dinklage
K 1961-1966 A Herbst 1966
P 20.05.1973 in Münster
† 08.02.2015 in Datteln
Heinz Aretz
* 28.06.1940 in Heinsberg
K 1959 - 12.1962
† 01.02.2015 in Heinsberg

Werner Schindler
* 02.04.1935 in Krummöls, Schlesien
K 1954-1957 A Ostern 1957
† 18.01.2015 in Bottrop

Rudolf Hermann Fiege
* 24.04.1935 in Lünen/ Westf.
K 1954-1959  A Ostern 1959
(P 1964 in Münster)
† 14.01.2015 in Stuttgart

2014

Karl-Theo Kempkes
* 29.09.1944 in Kirchhellen
K 1963-1968  A Ostern 1968
Rechtsanwalt u. Notar in Bottrop
† 2014/15 in Bottrop
Generalvikar i.R. Gerhard Franck
* 18.10.1940 in Neumünster
K 1963-1969 A Sommer 1969
P 11.12.1975 Kathedrale von Villarrica/ Chile
† 30.12.2014 in Villarrica/ Chile
Heinrich Bönninghausen
lebte einige Jahre bis 1998 als Gast im Clementinum und wurde von den Clementinern pflegerisch betreut.
† 26.12.2014 in Bad Driburg, Grab in Warburg-Hohenwepel
Pastor Heribert Warnke
* 14.05.1927 in Wanne-Eikel
K 1949-1954 A Ostern 1954
P 22.12.1962 in Essen
Pfr. Herz Jesu Gelsenkirchen-Resse
† 14.12.2014 in Gelsenkirchen-Resse
Pfr. i.R. Günther Fabri
* 07.12.1928 in Hagen-Vorhalle
K 1949-1956  A Ostern 1956
P 26.07.1961 in Paderborn
Pfr. Stiftspfarrei St. Clara Dortmund-Hörde
† 31.10.2014 in Hagen

Pfr. i.R. Gerhard Breker
* 23.12.1934 in Schmechten
K 1951-1957  A Ostern 1957
P 26.07.1962 in Paderborn
Pfr. St. Albertus Magnus Soest
† 24.09.2014 in Soest

Heinrich Echterhoff
* 17.12.1937 in Gütersloh
K 1957-1964 A Ostern 1964
† 01.07.2014 in Gütersloh
Grab in Verl

Prof. Dr. Leo Zirker
* 24.11.1937 in Rheinzarben
K 1958-1963 A Ostern 1963
Moraltheologe Kath. Univ. Eichstätt
† 04.06.2014 in München

Geistl. Rat Pfr. i.R. Ernst Sonntag
* 12.10.1935 in Höxter
K 1952-1955  A Ostern 1955
P 22.07.1960 in Paderborn
Pfr. in St. Remigius Dortmund-Mengede
† 29.05.2014 in Dortmund

Ulrich Blauschek
* 15.09.1945 in Elspe
K 1962-1967  A Sommer 1967
† 12.04.2014 in Salzkotten

Pastor Ferdinand Flohre
* 26.07.1934 in Osnabrück
K 1952-1955
† 15.03.2014 in Belm

Gerhard Honervogt
* 29.09.1943 in Brakel
K 1962-1967  A Sommer 1967
† 02.2014 in Berlin

Dr. med. dent. Ludger Budde
* 21.01.1943 in Münster
K 1967-1972  A Sommer 1972
† 28.01.2014 in Telgte

Heinz Lanze
* 15.03.1936 in Ibbenbüren
K 1960-1965
† 17.01.2014 in Düsseldof

OStR Norbert Schmidt
* 21.01.1925 in Gelsenkirchen
Lehrer an St. Klemens von 1953-1987
Bürgermeister Bad Driburg 1979-1994
† 16.01.2014 in Bad Driburg

2013

Heinrich Borys
* 11.01.1930 in Beuthen
K 1950-1955 A Ostern 1955
† 24.12.2013 in Brilon

Pfr. i.R. Geistl. Rat Prälat Johannes Adam
* 12.10.1926 in Gabersdorf/ Schlesien
K 1952-1958  A Ostern 1958
P 25.07.1963 in Paderborn
† 30.10.2013
Grab in Kirchlengern-Hävern

Pastor i.R. Heinrich Bigos
* 05.04.1953 in Höxter
K 1972-1977  A Sommer 1977 
P 09.06.1984 in Paderborn
† 07.10.2013 in Geseke
Grab in Höxter-Corvey

Renate Bunne
* 14.06.1930
Schulsekretärin von 01.05.1955 bis 31.07.1990
† 04.10.2013 in Bad Driburg
Grab im Ruheforst Neuenheerse

Klaus Poth
* 30.04.1944 in Rheinböllen
K 1963-1967  A Ostern 1967
Realschullehrer in Ibbenbüren und Kirn/ Nahe
† 17.09.2013 in Oberhausen bei Kirn/ Nahe

Pfr. Robert Bruchhausen
* 30.12.1935 in Echtz
K 1960-1966 A Herbst 1966
P 09.06.1973 in Monschau
† 29.08.2013 in Düren-Echtz

Walter Madeja
* 10.10.1927 in Hindenburg/ Oberschlesien
K 1946-1950  A Ostern 1950
† 19.07.2013 in Bad Driburg

Dr. Peter Kroesen
* 31.07.1939 in Münster
K 1956-1961 A Ostern 1961
† 13.07.2013 in Hamm

Pfr. i.R. Heinrich Jostmeier
* 21.03.1925 in Delbrück-Boke
K 1951-1957  A Ostern 1957
P 26.07.1962 in Paderborn
1972-1995 Pfr St. Aloysius Dortmund-Derne
† 12.06.2013 in Dortmund
Pfr. i. R. Johannes Weber
* 29.04.1930 in Aachen
K 1951-1957 A Ostern 1957
P 09.03.1963 in Aachen
Pfarrer in Hürtgenwald u. Blankenheim
† 08.06.2013 in Aachen
P. Hans-Bernd Bollmann SJ
* 17.12.1946 in Wiedenbrück
K 1965-1969  A Sommer 1969
P 23.12.1975 in Paderborn
18.09.1989 Eintritt in die Gesellschaft Jesu
† 16.04.2013 in Berlin-Spandau

Waldemar Schürmann
* 26.10.1945 in Marl
K 1968-1973 A Sommer 1973
† 18.03.2013 in Münster

Pfr. i. R. Walter Wolf
* 29.07.1924 in Hagen
K 1949-1954 A Ostern 1954
P 23.07.1959 in Paderborn
† 18.03.2013 in Herne
Pastor i.R. Antonius Lübbert
* 19.01.1931 in Bad Lippspringe
K 1950-1957  A Ostern 1957
P 26.07.1962 in Paderborn
13.03.2013 in Paderborn
Aloys Thöne
* 22.11.1937 in Bad Driburg
K 1955-1961 (Stadtschüler) A Ostern 1961
† 04.03.2013 in Bad Driburg
Pfr i.R. Alois Hermwille
* 12.10.1925 in Sende
K 1949-1952  A 1952
P 05.06.1957 in Paderborn
† 03.03.2013 in Verl
Heinz Mutter
* 18.04.1938 in Höxter-Godelheim
K 1956-1963 A Ostern 1963
† 19.02.2013 in Warburg
Pfr. i.R. Friedrich Steffan
* 07.01.1928 in Nordhorn
K 1948-1954 A 1954
P 12.03.1960 in Osnabrück
† 13.02.2013 in Ankum

Pfr i.R. Ernst Föcking
* 01.12.1930 in Ramsdorf, Krs. Borken
K 1955-1961  A Ostern 1961
P 06.01.1967 in Münster
1973-1999 Pfr Oer-Erkenschwick,
dann Cooperator in Herten-Westerholt
02.02.2013

Norbert Katz
* 02.04.1925 in Hamm
K 1947-1951
† 26.01.2013 in Hamm
P. Erich (Alois) Lammering OSB
* 22.08.1925 in Stockum bei Coesfeld
K 1948-1954  A Ostern 1954
Erstes Ordensgelübde 26.05.1955
P 13.09.1959 in St. Ottilien
1961-2009 Missionsbenediktiner in Tanganyika
† 26.01.2013 in Fürstenfeldbruck
Pfr Horst Klabes
* 11.11.1958 in Hagen
K 1981-1984  A Winter 1984
P 1991 in Paderborn
Pfr in Lippetal
23.01.2013 bei Verkehrsunfall in Ghana

Manfred Müller
* 04.04.1941 in Daleiden
K 1961-1965 A Ostern 1965
† 06.01.2013 in Hamburg

2012

Hans-Ludwig Wülfing
* 06.11.1950 in Unna
K 1969-1974  A Sommer 1974
 vermutlich 2012/2013 in Berlin

Wilhelm Oestreich
* 04.03.1938 in Saarbrücken
K 1955-1960 A Ostern 1960
† 26.12.2012 in Schwalbach/ Saar

Pfr i.R. Johannes Grüter
* 06.06.1925 in Weese, Krs. Bersenbrück
K 1947-1951  A Ostern 1951
P 22.12.1956 in Osnabrück
† 19.12.2012 in Geeste
Josef Lüke
* 05.03.1951 in Büren
K 09.1976 - 11.1977
† 05.12.2012 in Paderborn
Dr. theol. Hermann Wesseln
* 09.10.1936 in Ahlen
K 1953-1959 A Ostern 1959
ab 1971 Leiter der Abtlg. Schule u. Hochschule im Bischöfl. Generalvikariat Osnabrück
† 24.11.2012 in Belm, Grab in Osnabrück
Dr. med. vet. Hans Rohde
* 18.07.1938 in Brakel
K 1955-1958  A Ostern 1958
† 11.10.2012 in Lünne

Franz Riehemann
* 17.03.1937 in Osnabrück
K Ostern 1956-1961 A Ostern 1961
† 23.08.2012 in Kamp-Lintfort

Hans-Jürgen Lempa
* 14.06.1946 in Viechtach
K Ostern 1965-1970 A Sommer 1970
† 27.07.2012 in Paderborn

Alois Schmalenstroer
* 11.08.1931 in Verl
K Ostern 1951 - Juli 1955
23.07.2012
Pastor i.R. Joseph Röttger
* 25.07.1937 in Wüllen
K 1959-1964 A Ostern 1964
P 14.03.1970 in Paderborn
† 14.07.2012 in Niederfischbach
Wilhelm Liekenbröcker
* 28.05.1930 in Neubeckum
K 1950-1954 A Ostern 1954
† 11.06.2012 in Lippstadt

P. Ludwig Benz OSB
* 28.11.1940 in Brilon
K 1962-1969 A Sommer 1969
P 25.07.1977 in Gerleve
† 28.05.2012 in Paderborn, Grab in Gerleve

Walter Kölsch
* 05.12.1929 in Duisburg
K 1947-1951
 17.05.2012 in Reinbek

Heinrich Büscher
* 17.01.1933 in Recklinghausen
K 1950-1953 A Ostern 1953
† 28.04.2012

Hermann Josef Gilbert
* 22.09.1935 in Sundern
K 1956-1958
† 29.02.2012 in Münster

Josef Hartweg
* 06.03.1933 in Bad Driburg
K 1951-1954 A Ostern 1954
† 27.02.2012 in Pulheim

Pfr i.R. Klaus Johannes Dors
* 22.02.1941 in Nettetal-Lobberich
K 1960-1966 A Ostern 1966
P ?
† 24.02.2012 in Nettetal

Paul Blankenau
* 31.12.1933 in Dülmen
K 1954-1959 A Ostern 1959
† 09.02.2012 in Dülmen

Pfr i.R. Hermann Schneider
* 02.04.1937 in Rodalben
K 1958-1963 A Ostern 1964
P 1969 Speyer
† 29.01.2012 in Ludwigshafen
Pfr i.R. Friedhelm Senger
* 08.02.1928 in Duisburg
K 1946-1950 A Ostern 1950
† 25.01.2012 in Waldfeucht

 

2011

Antonius Kröger
*
07.11.1932 in Brakel-Siddessen
K 1951-1954  A Ostern 1954
Sonderschuldirektor u. "Vater" des heilpädagogischen Reitens und Voltigierens
† 22.12.2011 in Münster

Adolf Schulze Langenhorst
* 17.06.1935 in Billerbeck
K 1951-1957 A Ostern 1957
20.11.2011 in Gladbeck

Diakon Paul Hakes
* 31.07.1940 in Krefeld
K 1959-1966 A Ostern 1966
Diakonenweihe 10.12.1978 Freiburg
† 09.11.2011
Pastor i.R. Paul König
* 18.04.1950 in Hamm
K 1972-1977 A Sommer 1977
P 25.05.1985 Paderborn
† 24.10.2011
Dr. med. Heinz. W. Loever
* 04.02.1928 in Duisburg
K 1949-1952 A Ostern 1952
† 18.07.2011 in Hirschberg/ Bergstraße
Pfr i.R. Karl-Heinz Lang
* 02.10.1944 in Freiburg/ Breisgau
K 1970-1972 A Sommer 1972
P 31.05.1980 Hildesheim
† 22.06.2011 in Cuxhaven
Friedhelm Menke
* 12.01.1936 in Warburg
K 1955-1958  A Ostern 1958
03.01.2011 in Bonn
Dirk Schell
* 13.06.1961 in Essen
K 1980-1984 A Sommer 1984
† 2011 in Essen
Walter Drux
* 24.05.1930 in Recklinghausen
K 1951-1953 A Ostern 1953
† ca. 2011
Günther Janßen
* 01.06.1952 in Kleve
K 1969-1973  A Sommer 1973
zuletzt Förster in Eschwege
† ca. 2011 in Kleve
 Walter Schumacher
* 19.05.1951 in Meschede
K 1970-1976,   A Sommer 1976
† ca. 2011 als Unternehmensberater in Wuppertal

vor 2011

Franz-Josef Kroes
* 08.07.1956 in Werne
K 1976-1979  A Winter 1979
† 14.11.2009 in Werne
August Schulze Langenhorst
* 30.03.1932 in Billerbeck
K 1948 - 8.1954  A Sommer 1954
 25.11.2008
Josef Brinkmöller
* 19.10.1931 in Bad Driburg
K 1946-1951
† 22.06.2008 in Bad Driburg
Fr. Nicolau (Klaus-Dieter) Röske OFM
* 12.12.1950 in Weiler/ Allgäu,
aufgewachsen in Dortmund
K 1968-1974 A Sommer 1974
P 17.09.1981 in Bacabal/ Brasilien
† 29.07.1998 in Dortmund
Werner Steimel
* 12.04.1955 in Essen
K 1973-1978  A Sommer 1978
† Febr. 1996
Robert Kordatzki
* 17.05.1954 in Recklinghausen
K 1972-1977 A Sommer 1977
† 20.11.1993 in Recklinghausen

Hl. Weihen und Ordensprofessen von Altklementinern in den Jahren 2006-2015

Im Jahr 2015 wurde folgender Altklementiner zum Priester geweiht:

  • Br. Severin (Ludger) Stenkamp OSB, gebürtig aus Hamminkeln, hat am 30. Mai 2015 das Sakrament der Priesterweihe in der Abteikirche Beuron empfangen. Er hat sein Abitur in St. Klemens im Sommer 1989 erworben.

Im Jahr 2014 empfingen zwei Altklementiner Weihen:

  • Bruder Severin (Ludger) Stenkamp OSB aus Hamminkeln legte am Samstag, dem 3. Mai 2014, in der Erzabtei St. Martin zu Beuron im Rahmen der Konventsmesse um 10 Uhr seine feierlichen Mönchsgelübde in die Hände von Erzabt Totilo Burger ab und band sich dadurch endgültig an die Ordensgemeinschaft der Benediktiner.
  • Am 9. August 2014, dem Fest der hl. Schwester Teresia Benedicta vom Kreuz, besser bekannt als Edith Stein, empfing Br. Severin durch den emeritierten Freiburger Weihbischof Rainer Klug das Sakrament der Diakonenweihe. Seither absolviert er seine pastorale Ausbildung im Pastoralseminar Münster sowie der Seelsorgeeinheit Mannheim-Neckarstadt. Ludger Stenkamp hat von 1985 bis 1989 das Clemens-Hofbauer-Kolleg in Bad Driburg besucht und mit der Allgemeinen Hochschulreife im Mai 1989 verlassen.

Im Jahr 2012 wurden folgende Altklementiner geweiht:

  • Diakon Torsten Roland aus St. Marinus Attendorn-Dünschede (Abitur im Westfalenkolleg Paderborn Sommer 2005), empfing am Samstag vor Pfingsten, dem 26. Mai 2012, im Hohen Dom zu Paderborn die Priesterweihe. Seine Heimatprimiz feierte er am 27. Mai. Als Neupriester wird er Vikar in St. Johannes Baptist Delbrück.
  • Diakon Paul Vatheuer (geb. 1946 in Hamm, Abitur Gymnasium Clementinum Juni 1969), bislang ständiger Diakon in St. Dionysius Rheine, empfing am Pfingstsonntag, dem 27. Mai 2012, in der Liebfrauen-Überwasserkirche zu Münster das Sakrament der Priesterweihe. Seine Primiz feiert er in Rheine am Pfingstmontag, 28. Mai 2012.
  • Diakon Ralf Peter (geb. 1971 in Buchen, Abitur Clemens-Hofbauer-Kolleg Sommer 1994) wurde am 29. Juni 2012 im Dom zu Salzburg durch Bischof Dr. Alois Kothgasser zum Priester geweiht. Seine erste Kaplansstelle hat er in Obernhdorf in Tirol angetreten.

Im Jahr 2011 wurden aus der Familia Clementina geweiht:

  • Altklementiner Manuel Peters (Abitur Sommer 2002) wurde am 11. Juni 2011 von Bischof Heinz-Josef Algermissen im Dom zu Fulda zum Priester geweiht.
  • Ebenfalls zum Priester geweiht wurde in Wien am 24. Juni 2011 Altklementiner Jürgen Krause, geb. 1967 in Berlin, Schüler von St. Klemens von Februar 1987 bis Juli 1991.
  • Torsten Roland, geb. 1979, aus Attendorn-Dünschede, Klementiner von 2002 bis zum Abitur im Sommer 2005, wurde am 14. April in der Wallfahrtsbasilika Werl von Weihbischof Matthias König zum Diakon geweiht.

Im Jahr 2010 wurden geweiht:

  • Manuel Peters (Abitur Sommer 2002 im Westfalenkolleg) wurde am Samstag, 24. April 2010, zum Diakon geweiht im Dom zu Fulda.
  • Diakon Robert Vukovic aus Maintal (Abitur Sommer 2002 im Westfalenkolleg) wurde am Pfingstsamstag, 22. Mai 2010, im Dom zu Fulda zum Priester geweiht.
  • Dipl.Soz.Päd.  Frank Kühbacher aus Essen-Werden (Abitur Sommer 1988), heute wohnhaft in Bochum-Wattenscheid, verheiratet, 2 Kinder, wurde am 13. November 2010 für das Bistum Essen zum ständigen Diakon geweiht

Die Priesterweihe empfingen 2009 folgende Altklementiner:

  • OStR. Reinhard Hörmann (Abitur 1973) aus Castrop-Rauxel, seit 1985 ständiger Diakon und Schulseelsorger am Haranni-Gymnasium in Castrop-Rauxel, geweiht am 21. Februar 2009 im Leokonvikt Paderborn von Weihbischof Grothe.
  • Michael Radtke (Abitur Winter 1999) aus Lebach-Thalexweiler, geweiht am 2. Mai im Eichstätter Dom von Bischof Gregor Maria Hanke OSB.
  • Br. Elija (Johannes) Pott OSB (Abitur Sommer 1997) aus Ibbenbüren, geweiht am 30. Mai 2009 In der Klosterkirche des Benediktinerpriorates St. Ansgar in Nütschau von Erzbischof Dr. Werner Thissen.
  • Br. Beda (Stefan) Lange OSB (Abitur Winter 1995) aus Ilsede (Ldkrs. Peine), geweiht  am 13. Juni 2009 in der Abteikirche Ottobeuren von Bischof Walter Mixa.
  • Stephan Massolle (Abitur Sommer 2002) aus Marienmünster-Bredenborn, geweiht am 30. Mai 2009 im Hohen Dom zu Paderborn von Erzbischof Hans-Josef Becker.

Zu Diakonen wurden 2009 folgende Altklementiner geweiht:

  • Robert Vukovic (Abitur Sommer 2002) aus Maintal am 2. Mai 2009 für das Bistum Fulda,
  • Stefan Schäfer (Abitur 1991) aus Oberems am 21. November 2009 zum ständigen Diakon für das Bistum Limburg.

Im Jahr 2008 wurden zu Priestern geweiht:

  • Am 14. Juni 2008 wurde Br. Christoph Hammer SAC (Abitur Winter 1999) in der Pallottinerkirche in Limburg durch Bischof Dr. Franz-Josef Bode zum Priester geweiht.
  • Am 11. Oktober 2008 wird P. Bruno Norbert Hannöver OCist (Abitur Sommer 1995) in der Wallfahrtskirche St. Marien am Zisterzienserkloster Bochum-Stiepel von Bischof Dr. Felix Genn zum Priester geweiht.

Zu Diakonen wurden 2008 geweiht:

  • Am 21. Juni 2008 wurde Stephan Massolle (Abitur Sommer 2002) in St. Ägidius Wiedenbrück für das Erzbistum Paderborn zum Diakon geweiht.
  • Am 28. Juni 2008 wurde Michael Radtke (Abitur Winter 1999) für das Bistum Eichstätt zum Diakon geweiht.
  • Am 27. April 2008 legte Br. Elia (früher Johannes) Pott OSB (Abitur Sommer 1997) seine Ewige Profess ab und wurde damit auf Lebenszeit in das Benediktinerkloster Nütschau, Schloßstraße 30, 23843 Travenbrück aufgenommen.Im Jahr 2008:

Im Jahr 2007 wurden geweiht:

  • Am Samstag vor Pfingsten, 26. Mai 2007, wurde Altclementiner Diakon Volker Staskewitz (Abitur 2000) von Erzbischof Hans-Josef Becker im Hohen Dom zu Paderborn zum Priester geweiht. Seine Heimatprimiz feierte er in der Klosterkirche St. Antonius in Wipperfürth am Pfingstsonntag, 27. Mai.
  • Am Samstag, dem 30. Juni 2007, wurde Altclementiner Diakon Thomas Weiß (Abitur Winter 1993, z.Zt. Schulstraße 30, 64753 Brombachtal) im Hohen Dom zu Mainz von Karl Kardinal Lehmann zum Priester geweiht. Seine Heimatprimiz feierte er am 1. Juli, 10.00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, Bad König - Kirch-Brombach.
  • Am 21. Oktober 2007 wurde in der Hochschule der Pallottiner in Vallendar Bruder Christoph Hammer SAC (Abitur Winter 1999) durch Weihbischof Leo Schwarz von Trier zum Diakon geweiht

Priesterweihen von Altklementinern im Jahr 2006:

  • Diakon Christoph Bittern (Abiturjahrgang 1998) empfing von Erzbischof Hans-Josef Becker am Samstag vor Pfingsten, 3. Juni 2006, die Priesterweihe im Dom zu Paderborn.
  • Diakon Ulrich Witte und Diakon Markus Thoms (beide Abiturjahrgang 1998) empfingen von Bischof Reinhard Lettmann im Dom zu Münster am Pfingstsonntag, 4. Juni 2006, die Priesterweihe.
  • Diakon Sascha-Philipp Geißler SAC (Abitur Sommer 1998), gebürtiger Siegerländer, jetzt als Pallottiner in der Pfarreiengemeinschaft Gersthofen bei Augsburg tätig, wurde am Pfingstmontag, 5. Juni 2006, zum Priester geweiht.
  • Diakon Andreas Omphalius (Abitur Winter 1997) wurde am Samstag, 1. Juli 2006, im Mainzer Dom von Karl Kardinal Lehmann zum Priester geweiht.
  • Diakon Lukas (ehemals Stefan) Temme CP (Abitur 1996) wurde ebenfalls am Samstag, dem 1. Juli 2006, vom Bamberger Alterzbischof Braun in der Kirche des Passionistenklosters in Schwarzenfeld / Oberpfalz zum Priester geweiht.

Im Jahr 2006 wurden zu Diakonen geweiht:

  • Thomas Weiß (Abitur 1993). Er wurde am 29. April 2006 in Mainz zum Diakon geweiht.
  • Altklementiner Volker Staskewitz (Abitur Sept. 2000). Er wurde am Samstag, 24. Juni 2006, in Attendorn für das Erzbistum Paderborn durch Weihbischof Matthias König zum Diakon geweiht.

Bedeutender Klementiner: Seliger Kaplan Eduard Müller, Märtyrer

Eduard Müller.jpg

Der selige Kaplan Eduard Müller war von 1931-1935 Schüler des Clementinum Belecke u. Bad Driburg. Hier einige Informationen zu Lebenslauf und Martyrium:

Eduard Müller stammte aus armen Verhältnissen in Neumünster, damals eine Arbeiterstadt. Sein Vater - zunächst Schuhmachermeister, später Rangierer bei einer Privatbahn - verließ die Familie einer anderen Frau wegen und ließ Eduards Mutter mit sieben Kindern allein zurück. Eduard war der jüngste. Die Mutter brachte die Kinder als Waschfrau und Stundenhilfe nur mit Mühe durch. Eduard machte nach der Volksschule eine Lehre als Schreiner.

19-jährig trat Eudard zum 7. Januar 1931 ins Studienheim St. Klemens in Belecke (gegr. 1922) ein, um das Abitur zu erwerben. Dort wurden - auch nach der Indienststellung des neuen Klemensheimes in Bad Driburg (1928) - immer noch die ersten Jahrgänge, das sog. "Juvenat", unterrichtet. Die Statistik des Clementinums zählt Ende 1931 rund 230 Schüler, davon 55 in Belecke. Konrektor im Belecker Heim war damals der Geistliche Alois Schnepper. Dieser beurteilt Müller posthum äußerst positiv: "Ich habe ihn sehr geschätzt. Gewissenhaft, fleißig, dabei tief fromm, war er ein Vorbild für seine Mitschüler." Zu Schuljahresbeginn Ostern 1932 (20. März) zieht Müller ins Clementinum Bad Driburg um.

Eduard leidet schwer unter seiner Armut. Das Schulgeld beträgt zu Beginn der 30er Jahre dreimonatlich 85 RM, Wohnung und Beköstigung belaufen sich auf 200 RM. Studienbeihilfen werden vom zweiten Jahr ab vergeben, allerdings abhängig von den eingehenden Spendengeldern. Die Finanzierung des Schulgeldes wird für Müller problematisch, er muß sich verschulden. Er sucht daher geflissentlich seinem Rektor aus dem Wege zu gehen, da er dauernd Rückstände hat. 1932 wurde auf dem Grundstück des Clementinums in Bad Driburg eine Marienkapelle aus Holz errichtet, herrlich gelegen am Waldrand, die ganze Stadt zu ihren Füßen. Es kann gut sein, dass Eduard Müller, selbst Schreiner von Beruf, hier mitgewirkt hat, da er stets bemüht war, Zuverdienstmöglichkeiten zu finden, um sein Schuldgeld aufbringen zu können (n.b.: die Marienkapelle wird auf dieser Homepage ausführlich beschrieben, siehe Trägerverein).

Vor der Prüfungskommission des Gymnasium Paulinum in Münster legten Müller und 25 Mitschüler aus dem Clementinum als externe Prüflinge am 25. März 1935 ihre Reifeprüfung ab. Das war so erforderlich, weil das Clementinum in jener Zeit Abiturprüfungen noch nicht in eigener Regie durchführen durfte. Müllers Gesamtnote lautete: gut. Statt in üblicherweise 6 Jahren schafft er das Abitur durch Überspringen einer Klasse in gut 4 Jahren.

Wann genau Eduard das Clementinum verließ, ist nicht exakt auszumachen. Das kommunale Melderegister jedenfalls dokumentiert für Müller einen Wohnsitzwechsel von Driburg nach Münster für den 30. März 1935. Zum 1. April 1935 nahm Müller nämlich in Münster sein Theologiestudium auf.

Nach seinen theologischen Studien in Münster und dem Pastoralseminar in Osnabrück wird Eduard Müller am 25. Juli 1940 von Bischof Dr. Wilhelm Berning im Dom zu Osnabrück zum Priester geweiht. Seine Kaplansstelle tritt er gemeinsam mit Johannes Prassek (32, Vikar) und Hermann Lange (31, Kaplan) an der Herz-Jesu-Kirche in Lübeck an. Müller ist "Adjunkt", so lautete damals der Titel des im Range dritten Vikars einer Pfarrei. Einer seiner Aufgabenbereiche ist die Betreuung von Jungen ab zehn Jahre in sog. "Glaubensstunden". Kirchliche Vereinsarbeit ist unter den Nationalsozialisten verboten. Mit seinen Mitbrüdern sorgt er sich bei Luftalarm um die Überbringung der Kranken aus dem gegenüberliegenden Marienkrankenhaus in den Luftschutzkeller.

Zusammen mit seinen Kollegen und dem benachbarten evangelischen Pfarrer Karl Friedrich Stellbrink (48) vervielfältigt und verteilt Müller Predigten des Bischofs von Münster, Graf von Galen, in denen dieser sich gegen die Ausrottung physisch und psychisch Kranker durch die Nationalsozialisten wandte. Auf Gruppenabenden in der Herz-Jesu-Gemeinde wird offen über die Sinnlosigkeit des Krieges diskutiert. Die Geistlichen werden verhaftet, ausgelöst durch eine Predigt Stellbrinks nach der Bombardierung Lübecks am 28./29. März 1942, die er als Strafe Gottes bezeichnete.

Die vier Geistlichen werden zusammen mit 18 Laien nach und nach in "Schutzhaft" genommen, Eduard Müller am 22.06.1942. Nach einem Jahr werden sie schließlich am 23.06.1943 vom eigens aus Berlin angereisten Volksgerichtshof wegen "landesverräterischer Feindbegünstigung", "Wehrkraftzersetzung", "Vergehen gegen das Rundfunkgesetz" und das "Heimtückegesetz" zum Tode verurteilt. Die Laien bekommen Zuchthausstrafen. Ein Gnadengesuch des Osnabrücker Bischofs bleibt unbeantwortet. Auch die Intervention von Papst Pius XII. zugunsten der Geistlichen findet kein Gehör. Im Gefängnis von Hamburg-Holstenglacis werden sie am 10.11.1943 um 18.00 Uhr im 3-Minuten-Takt nacheinander durch das Fallbeil hingerichtet, Eduard Müller zuerst; eine Beisetzung erhalten Müller und Prassek nicht, ihre Asche wird verstreut.

Am 26. November 2004 wurde durch den Hamburger Erzbischof Dr. Werner Thissen das Seligsprechungsverfahren für die drei katholischen Lübecker Geistlichen eingeleitet, das natürlich durch den vierten Märtyrer, den evg. Pfarrer Stellbrink, eine ökumenische Dimension besitzt.

Am 25. Juni 2011 erfolgte die feierliche Seligsprechung auf der "Promenade" in Lübeck, am Ort ihres früheren Wirkens, der Herz-Jesu-Pfarrei.

Eine angemessene Gedenkstätte der Märtyrer ist schon jetzt die Krypta der Lübecker Herz-Jesu-Kirche. Lübecker Straßen wurden nach den vier Hingerichteten benannt. Am Gefängnis in Hamburg-Holstenglacis wurden Gedenktafeln für die vier Geistlichen angebracht und auf der Straße "Stolpersteine" gesetzt. In Eduard Müllers Geburtsstadt Neumünster wurde ein Pfarrzentrum nach ihm benannt.

Die klementinische Gemeinschaft hält das Andenken an ihren ehemaligen Schüler Eduard Müller seit Jahrzehnten lebendig. Auf unsere Initiative hin hat die Stadt Bad Driburg mit einstimmigem Ratsbeschluss im Januar 2009 eine Straße auf den Namen ihres zeitweiligen Bürgers umgewidmet in "Eduard-Müller-Weg". Auch in Warstein-Belecke wurde im September 2011 eine Gedenkplatte für Eduard Müller vor der Kreuzkapelle, die seinerzeit den Klementinern als Hauskapelle diente, angebracht. Im September 2014 wird an der Waldkapelle des Clementinums in Bad Driburg ein Gedenkstein für Eduard Müller eingeweiht.

Der jährliche Gedenktag der Lübecker Märtyrer ist seitens des Vatikan auf den 25. Juni (Tag ihrer Seligsprechung) festgelegt worden, da an ihrem Todestag, dem 10. November, der liturgische Kalender schon den Gedenktag des Hl. Papstes Leo d. Großen vorsieht, der nicht verdrängt werden sollte.

Artikel und Bilder zum Thema "Eduard Müller und das Clementinum" finden Sie auch in unserem Hausjournal "Blickpunkt Clementinum", dessen Online-Ausgabe in diese Homepage eingestellt ist:

  • Jg. 66 (2005) S. 19
  • Jg. 67 (2006) S. 13-19
  • Jg. 68 (2007) S. 12
  • Jg. 69 (2008) S. 34 f.
  • Jg. 70 (2009) S. 10-12
  • Jg. 72 (2011) S. 14f. 29-34 (Bericht Seligsprechung), 35-36 (Stolperstein Belecke)

Eine hervorragende Internetseite zu den Lübecker Märtyrern wurde vom Erzbistum Hamburg eingerichtet, in die wir auch unsere Informationen zu Eduard Müller haben einstellen lassen: www.luebeckermaertyrer.de

 


12. Sept. 2014: Tag der klementinischen Gemeinschaft

Am Freitag, dem 12. September 2014, trafen sich wieder rund 60 Altklementiner im ehemaligen Studienheim St. Klemens in Bad Driburg zum alljährlichen ‚Tag der klementinischen Gemeinschaft’. Der Förderverein St. Klemens e.V., der in diesem Jahr sein 10-jähriges Gründungsjubiläum feiert, hatte zu diesem Treffen eingeladen.

Der Auftakt des Festtages begann an der Waldkapelle mit einer feierlichen Einweihung eines vom Clemens-Hofbauer-Hilfswerk in Person seines Geschäftsführers Dr. Rainer Hohmann in Auftrag gegebenen Gedenksteines für den klementinischen Märtyrer Eduard Müller durch den Paderborner Weihbischof und Altklementiner Hubertus Berenbrinker und Rektor Rainer Hohmann. Zahlreiche Gäste aus der Stadt Bad Driburg sowie die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Christa Heinemann waren an der Waldkapelle zugegen. Weihbischof Berenbrinker würdigte in bewegenden Worten die Lebensstationen des Lübecker Kaplans Eduard Müller und das beeindruckende Zeugnis seines Martyriums.

V.l.: Erste stellv. Bürgermeisterin von Bad Driburg Christa Heinemann, Weihbischof Hubert Berenbrinker, Domvikar Dr. R. Hohmann, Geschäftsführer Clemens-Hofbauer-Hilfswerk e.V.

Nach dem Einweihungsakt begab man sich wieder ins Studienheim, das seit dem Jahr 1998 dem Kolpingbildungswerk als Heimstatt dient.

Das Bild des guten Hirten ziert den Gedenkstein für den seligen Märtyrer Eduard Müller, der das Studienheim St. Klemens von 1931-35 besucht hat.

Um 14 Uhr fand die Mitgliederversammlung des Fördervereins St. Klemens statt, in deren Verlauf neue Vorstandswahlen anstanden. Wiedergewählt wurden nach zuvor gestellter Vertrauensfrage der Schriftführer des Fördervereins, Franz Disse und der bisherige 1. Vorsitzende Ulrich Schulz.

Nach dem Kaffeetrinken am Nachmittag erfreute der Paderborner Dompastor Monsignore Alois Schröder die Festversammlung mit seinem Vortrag über das Thema: Aus der Sicht Adolph Kolpings – heute Kirche sein!? Pastor Schröder zeigte den Weg Kolpings auf und wies seine Modernität und Aktualität auch für unsere heutige Zeit auf. Es zeigte sich, dass sogar die Haltung Bernhard Zimmermanns zur Bildungsfrage seiner Zeit identisch mit der Adolph Kolpings gewesen war.

Am Abend fand die Heilige Messe wieder in der Klemenskapelle des Hauses statt. Pastor Schröder stellte seinen Predigttext unter das Thema: ‚Beim Namen gerufen’. Alle waren beeindruckt von dessen vortragender Predigt- und Wortlebendigkeit.

Der Festtag klang aus im Driburger Hotel und Restaurant ‚zum braunen Hirschen’. An diesem Tag wurden wieder neue Freundschaften geschlossen und alte besiegelt.

Den Einladung mit detailliertem Tagesprogramm können Sie hier einsehen: Einladungsflyer2014.pdf

Schon heute freuen wir uns, Sie zum nächsten "Tag der Klementinischen Gemeinschaft" in Bad Driburg einladen zu können. Er findet statt am Freitag, dem 18. Sept. 2015.


Feb. 2014: Altklementiner Hans Stapel in Päpstlichen Laienrat berufen

Papst Franziskus hat den Altklementiner und seit 1972 in Brasilien lebenden Franziskanerpater Hans Stapel am 6. Feb. 2014 als "Consultor" (Berater) in den Päpstlichen Laienrat berufen.

P. Hans Stapel ist der Gründer der „Fazenda da Esperanza“ (Gutshof der Hoffnung) in Brasilien, ein Projekt zur Rekuperation von Drogensüchtigen, das mittlerweile in vielen Ländern vertreten ist. 
Für ihn sei die Ernennung zum Consultor eine große Überraschung gewesen, gab P. Stapel gegenüber Radio Vatikan zu verstehen. Er habe von seiner Ernennung nichts gewusst und auch nicht damit gerechnet. Hans Stapel war von 1965 bis 1971 als Klementiner in Bad Driburg.

Der Vorstand des Fördervereins St. Klemens e. V. wünscht ihm für seine neue wichtige Aufgabe Gottes Segen und Kraft.    


13. Sept. 2013: Tag der Klementinischen Gemeinschaft

P1070623.JPG

"Tag der klementinischen Gemeinschaft" in Bad Driburg

Freitag, 13. September 2013

Hier nur einige erste Bildeindrücke, ein ausführlicher Bericht erfolgt später.

Wolfgang Gallus (r.) führt ein in den Film "Fußballspiel 1963 Studienheim St. Klemens gegen Missionshaus St. Xaver"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Altklementiner Ass. iur. Reinhard Wenner macht die interessierte Zuhörerschaft auf aus verfassungsrechtlicher Sicht sehr problematische Stellen des Koran aufmerksam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dompropst und Offizial em. Dr. Willi Hentze (m.) aus Paderborn feiert zum Abschluss des Tages in der Klemenskapelle die Eucharistie mit allen Anwesenden

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


11.45 Uhr  Gang zur Waldkapelle und kurze Andacht
12.30 Uhr  Mittagsimbiss in der Cafeteria des Klemensheims
13.30 Uhr  Mitgliederversammlung Förderverein St. Klemens

14.15 Uhr  Begrüßung und Video aus alten Tagen:
                 "Fußballspiel St. Klemens gegen Missionshaus St. Xaver anno 1962", 
                  aufgenommen von Michael Gallus, Bad Driburg
14.30 Uhr  Kaffeetrinken im großen Speisesaal
15.30 Uhr  Vortrag und Diskussion zum Thema:
                      Der Koran und die freiheitlich-demokratische Grundordnung Deutschlands.
                      Ist der Islam demokratiefähig?
                 
Referent: Altklementiner Ass.iur. Dipl.theol. Reinhard Wenner, Sankt Augustin

18.00 Uhr  Eucharistiefeier in der Klemenskapelle
                 Zelebrant: Offizial Apostol. Protonotar Dr. Wilhelm Hentze, Paderborn
19.00 Uhr  Abendessen im großen Speisesaal

anschließend Tagesausklang im Hotel-Restaurant "Zum braunen Hirschen",
Lange Straße 70, Bad Driburg

Schriftliche Einldungen an alle, über deren Adressen wir hier verfügen, sind am 24. Mai ergangen.

 

Bitte auch vormerken:

Freitag, 8. November 2013:

15.00 Uhr Andacht zum Totengedenken an der Waldkapelle mit anschließender Gräbersegnung. Die Feier leitet Altklementiner Pfr. Willi Koch aus Brakel. Zum Ausklang Kaffeetrinken im Café Besche am Missionshaus.

Freitag, 19. September 2014:

Tag der Klementinischen Gemeinschaft in Bad Driburg


14. Januar 2013: Rektor iR Msgr. Siegmund Samp, 80 Jahre alt

Am 14. Januar 2013 vollendete der langjährige Rektor des Studienheims St. Klemens, Monsignore Siegmund Samp, sein 80. Lebensjahr. Aus diesem Anlass hatte der Jubilar zu einer Eucharistiefeier in die Kirche des Paderborner Leokonvikts und zum anschließenden Abendessen eingeladen.
Weihbischof Manfred Grothe stand der Liturgie vor. Der ehemalige Generalvikar des Erzbistums Paderborn (1974-2002), Prälat Bruno Kresing, der in dieser Funktion zugleich Vorsitzender des Clemens-Hofbauer-Hilfswerkes für Priesterspätberufene e.V. gewesen und somit Dienstvorgesetzter von Msgr. Samp gewesen war, hielt die Festpredigt. In einer Laudatio ließ der frühere Leiter der institutseigenen Schule, des Clemens-Hofbauer-Kollegs in Bad Driburg, Herr StD i.R. Peter Möhring, den Lebenslauf des Jubilars Revue passieren und würdigte dessen Verdienste um eine gediegene Ausbildung spätberufener Priester und zahlreicher anderer Studierenden des Zweiten Bildungswegs zum Abitur.

v.l. Prälat Bruno Kresing, Weihbischof Manfred Grothe, Msgr. Siegmund Samp Rektor Dr. Hohmann (l.) überbringt die Glückwünsche des Hilfswerks. Im Hintergrund kaufm. Geschäftsführer Manfred Dreker Ulrich Schulz (l.) gratuliert im Namen des Fördervereins St. Klemens  


17. Sept. 2011: Tag der klementinischen Gemeinschaft

Am Samtag, dem 17. September 2011, versammelte sich die Gemeinschaft der Klementiner (Altklementiner und aktive Klementiener) im Clemensheim zu Bad Driburg.

Der Tag begann mit dem Vortrag "Das Tier: Eine Herausforderung für die Christliche Anthropologie." Referent war Dr. Rainer Hagencord vom Institut für Theologische Zoologie in Münster.

Treffen 2011 Dr. Rainer Hagencord, Weihbischof Hubert Berenbrinker, Ulrich Schulz, Rektor Dr. Rainer Hohmann(c) 2011 S. Riethmüller

Eine besondere Freude war es, dass Weihbischof Hubert Berenbrinker (Altklementiner) mit uns die Vorabendmesse zum Sonntag gefeiert hat.



18. Sept. 2010: Tag der klementinischen Gemeinschaft

Am Samstag, dem 18. September 2010, folgten wir der Einladung des Fördervereins St. Klemens e. V. nach Bad Driburg. Wir fuhren zum ehemaligen Klemensheim, zum Tag der klementinischen Gemeinschaft.

Nachdem wir beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit den Altklementinern vom Vorstandvorsitzenden Ulrich Schulz begrüßt wurden, hörten wir den Festvortrag von Pastor Stefan Tausch zur Citypastoral im CityKloster Bielefeld.

Pastor Tausch erklärte die Idee und Entstehungsgeschichte des CityKlosters und machte uns aufmerksam auf das neue seelsorgerische Konzept: „Kirche mitten drin, im Rhythmus der City, am Puls der Zeit.“

Im Anschluss an diesen interessanten Einblick in Pastor Tauschs Arbeit folgte die Eucharistiefeier in der Klemenskapelle. Für uns war es Ehrensache, hierbei Ministranten zu sein.

Bevor wir den Abend in geselliger Runde ausklingen ließen, gab es ein gemeinsames Abendessen im Speisesaal.


Mai 2009: Päpstlicher Silversterorden für ehemaligen Schulleiter von St. Klemens, Peter Möhring

Paderborn, 12. Mai 2009. Papst Benedikt XVI. hat Studiendirektor i.R. Peter Möhring, der von 1987-1997 Schulleiter des Clemens-Hofbauer-Kollegs in Bad Driburg war, mit dem Silvesterorden ausgezeichnet. Monsignore Thomas Dornseifer überreichte im Auftrag von Erzbischof Hans-Josef Becker am Dienstag dem 77-jährigen die hohe päpstliche Ehrung für sein ehrenamtliches Engagement bei der Erforschung der Geschichte des Erzbistums Paderborn im 20. Jahrhundert und der Erarbeitung des Martyrologiums des 20. Jahrhunderts für das Erzbistum. Verbunden mit der Ordensverleihung ist die Ernennung zum „Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester“.

Der Heilige Vater habe seinen großen ehrenamtlichen Einsatz für die Katholische Kirche und das Erzbistum Paderborn zum Anlass genommen, Möhring zum Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester zu ernennen, sagte Monsignore Thomas Dornseifer, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat. Es sei dem Forschergeist und der Tatkraft von Studiendirektor i.R. Möhring zu verdanken, dass die Lebensbilder von Märtyrern, von Priestern, Ordenschristen und Laien aus dem Erzbistum Paderborn, die während der Zeit des Nationalsozialismus wegen ihres Glaubens ihr Leben verloren hatten, erforscht und durch Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich seien. Als Diözesanbeauftragter habe er die Beiträge über die Märtyrer des Erzbistums Paderborn im 20. Jahrhundert zum Martyrologium Germanicum geschrieben, das unter dem Titel „Zeugen für Christus“ im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht wurde. „Ihr Forschen und Publizieren ist vom Gedanken getragen, christliches Lebenszeugnis nicht dem Vergessen anheim fallen zu lassen“, so Prälat Dornseifer.

v. l. Frau Möhring, StD iR Peter Möhring, Prälat Dornseifer


Seit 1999 sei Möhring Mitglied der „Kommission für kirchliche Zeitgeschichte im Erzbistum Paderborn“, die den Auftrag habe, „die politische und soziale Wirksamkeit der Katholiken im Erzbistum Paderborn im 20. Jahrhundert zu erforschen“, informierte Prälat Dornseifer. In der Zeit von 2001 bis 2005 habe Möhring die Geschichte von Zwangsarbeitern in katholischen Einrichtungen im Erzbistum Paderborn während des Zweiten Weltkrieges gemeinsam mit Professor Ulrich Wagener aufgearbeitet. Die aufschlussreichen Forschungsergebnisse von Möhring seien im Buch „Zwangsarbeit und Katholische Kirche 1939-1945 – Geschichte und Erinnerung, Entschädigung und Versöhnung“ dokumentiert, das im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz erschienen ist.

„Umfangreiche Archivstudien, Quellenerschließung und Quellenforschung, ein profundes Wissen und die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen und zu sehen, sind nötig, um all dies zu leisten“, so Prälat Dornseifer weiter. Er danke dem ehemaligen Schulleiter des Clementinums in Bad Driburg für sein Engagement in der Erforschung und Publizierung der kirchlichen Zeitgeschichte. „Nur wer Wurzeln hat, wer sich seiner Wurzeln und Grundlagen bewusst ist, der kann sich entfalten, der kann Frucht tragen“, sagte Prälat Dornseifer zum Abschluss seiner Würdigung.

Er freue sich sehr über die ehrenvolle Auszeichnung durch Papst Benedikt XVI., sagte Studiendirektor i.R. Möhring. Sein Dank gelte insbesondere Erzbischof Hans-Josef Becker und Generalvikar Alfons Hardt für deren Anerkennung und Würdigung der geleisteten Arbeit. „Auch die Mitglieder der Kommission für kirchliche Zeitgeschichte im Erzbistum Paderborn müssen in die Ehrung einbezogen werden, denn nur durch die Zusammenarbeit und den Austausch mit ihnen waren die Publikationen möglich“, so Möhring in seinen Dankesworten.

Stichwort Silvesterorden

Der Silvesterorden ist einer von sechs päpstlichen Verdienstorden. Der Ritterorden des Papstes wird für besonderes ehrenamtliches Engagement in katholischen Institutionen und aufgrund persönlicher Verdienste verliehen. Benannt nach Papst Silvester I. (314-335) und von Papst Gregor XVI. im Jahr 1841 gestiftet, wurde der Orden 1905 von Papst Pius X. erneuert. Der päpstliche Ritterorden besteht aus einem goldenen, weißemaillierten Malteserkreuz mit dem Bild Papst Silvesters, auf der Rückseite sieht man das Papstwappen.


15. Juni 2008: Altklementiner Hubert Berenbrinker zum Weihbischof geweiht

Papst Benedikt XVI. hat Monsignore Hubert Berenbrinker (57) zum Weihbischof in Paderborn und Titularbischof von Panatoria ernannt. Dies wurde am Samstag, dem 19. April 2008, gleichzeitig in Rom und Paderborn bekannt gegeben. Die Bischofsweihe im Hohen Dom zu Paderborn ist für den 15. Juni 2008 vorgesehen.

Monsignore Berenbrinker leitet derzeit die Zentralabteilung Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat und ist damit Personalchef für die Priester, Diakone sowie Gemeindereferentinnen und -referenten im Erzbistum. 

Weihbischof Hubert Berenbrinker


Hubert Berenbrinker wurde 1950 in Verl geboren. Seine Schulzeit schloss er 1970 mit dem Abitur im Studienheim St. Clemens Bad Driburg ab. 1977 wurde er von Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt zum Priester geweiht. Als Vikar wirkte er zunächst bis 1981 in Hagen (St. Marien) und von 1981 bis 1983 in Löhne (St. Laurentius). Zugleich war er von 1981 bis 1983 als Dekanatsjugendseelsorger im Dekanat Herford eingesetzt. Eine weitere Vikarsstelle hatte er von 1983 bis 1989 in Bünde-Holsen (St. Michael) und ab 1988 auch in Kirchlengern (St. Marien) inne. Von 1989 bis 2004 war er Pfarrer der St. Peter und Paul-Gemeinde in Siegen, von 1994 bis 1998 stand er dem Dekanat Siegen als Dechant vor. Zudem war er von 1998 bis 2004 Regionaldekan der ehemaligen Seelsorgeregion Siegerland-Südsauerland und von 2001 bis 2004 Leiter des Pastoralverbundes Siegen-Süd. Im Oktober 2004 ernannte Erzbischof Hans-Josef Becker ihn zum Leiter der Zentralabteilung Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat. Dem Paderborner Domkapitel gehörte Monsignore Berenbrinker von 2001 bis 2004 als nicht-residierender Domkapitular an, seit Dezember 2004 ist er residierender Domkapitular. 2005 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore).

Mit Monsignore Berenbrinker hat das Erzbistum wieder drei Weihbischöfe, nachdem Dr. Karl-Heinz Wiesemann im Dezember des vergangenen Jahres zum Bischof der Diözese Speyer ernannt worden war.


2007 Ehemaliger Präfekt des Clementinums Erzbischof Cordes zum Kardinal erhoben

Papst Benedikt XVI. erhebt ehemaligen Präfekten des Clementinums Erzbischof Cordes zum Kardinal

Rom, 24.11.07 - In einem feierlichen öffentlichen Konsistorium hat Papst Benedikt XVI. 23 Bischöfe und Theologen in Rom in den Kardinalsstand erhoben und damit in seinen engsten Beraterkreis aufgenommen. Der aus Kirchhundem im Sauerland stammende frühere Paderborner Weihbischof und Ehrendomherr, Kurienerzbischof Dr. Paul Josef Cordes (73), erhielt das rote Kardinalsbirett unter dem Beifall von tausenden Gläubigen aus der Hand des Heiligen Vaters. Die Feier fand im Petersdom statt. Erzbischof Hans-Josef Becker, Weihbischof Matthias König und Generalvikar Alfons Hardt nahmen für das Erzbistum Paderborn an der Feier teil.

In seiner Predigt sagte der Papst: „Ihr seid Apostel Gottes, der die Liebe ist, und ihr seid Zeugen der Hoffnung des Evangeliums: Das erwartet von euch das christliche Volk.“ Im Anschluss an die Predigt sprachen die neuen Kardinäle das Apostolische Glaubensbekenntnis und traten dann einzeln vor den Heiligen Vater. Nach einem Segensgebet des Papstes erhielt Erzbischof Cordes als vierter das rote Kardinalsbirett aus der Hand des Heiligen Vaters. Nach dem Friedengruß überreichte Papst Benedikt XVI. ihm - alter Tradition entsprechend - die Urkunde mit dem Namen der Titelkirche (San Lorenzo in Piscibus - eine Jugendkirche, ganz in der Nähe der Petersbasilika). Nach den Fürbitten und dem Vaterunser endete der Wortgottesdienst mit dem päpstlichen Segen.

Generalvikar A. Hardt, Vorsitzender des Clemens-Hofbauer-Hilswerks e.V., gratuliert gemeinsam mit Erzbischof Becker dem neuen Kardinal

Am Nachmittag um 16.30 Uhr nahm Erzbischof Dr. Paul Josef Kardinal Cordes in den Sälen des Apostolischen Palastes (Sala Ducale) zahlreiche Glückwünsche entgegen. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker, Weihbischof Matthias König und Generalvikar Alfons Hardt zählten zu den ersten Gratulanten. Ursprünglich besuchten nur die Kardinäle einander und stellten sich gegenseitig vor. Heute sind die Besuche allen Gläubigen geöffnet und so konnten auch Verwandte, Freunde und viele Bekannte des neuen Kardinals gratulieren.

Der Botschafter der Bundesrepublik am Heiligen Stuhl, Hans-Henning Horstmann, hatte am Abend mit seiner Gattin zu einem Empfang in die Deutsche Botschaft geladen. In seinem Dankeswort hob Kardinal Cordes das Lernenwollen von anderen hervor. In seiner Arbeit als Präsident von Cor unum habe er die mutige Offenheit gerade auch von jungen Menschen schätzen gelernt. Besonders dankbar sei er natürlich für das Thema „Caritas“ in der ersten Enzyklika des Heiligen Vaters. Cordes schloss mit den Worten: „Wenn die Kirche das Evangelium verkünden will, dann muss sie dies machen durch die gute Tat!“

Kardinal Cordes (re.) mit Erzbischof Becker Erzbischof Paul Josef Kardinal Cordes ist der dienstälteste Deutsche an der römischen Kurie. 1980 berief ihn Papst Johannes Paul II. zum Vizepräsidenten des Päpstlichen Rates für die Laien nach Rom. Am 2. Dezember 1995 wurde Cordes zum Erzbischof und zum Präsidenten des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ ernannt. Als Präsident von Cor Unum koordiniert Kardinal Cordes als „Entwicklungshilfeminister des Papstes“ die katholische Not- und Katastrophenhilfe. Durch sein engagiertes Krisenmanagement wurde das „Caritasministerium“, der Päpstlichen Rat Cor Unum, zu einem bedeutenden Gremium innerhalb der römischen Kurie.

Für das Erzbistum Paderborn ist es die vierte Kardinalsernennung in nur fünf Jahrzehnten. Erzbischof Dr. Lorenz Jaeger wurde 1965 zum Kardinal erhoben. Der erste Bischof des Bistums Essen, Dr. Franz Hengsbach, der von 1953 bis 1957 Weihbischof des Erzbistums Paderborn war, wurde 1988 ins Kardinalskollegium berufen. Erzbischof Dr. Johannes Joachim Degenhardt erhielt seine Berufung in das Kardinalskollegium am 28. Januar 2001.