Tag der Klementinischen Gemeinschaft 2017

2017-09-15 Pfr.iR Johannes Seves.jpg

Liebe Klementiner, Freunde und Mitglieder des Fördervereins St. Klemens e.V.,

Am 15. September dieses Jahres trafen sich die Klementiner wieder zum alljährlichen „Tag der klementinischen Gemeinschaft“ in Bad Driburg und versammelten sich im Hotel „Zum braunen Hirschen“ zur Mitgliederversammlung. Zuvor traf man sich vor dem Hotel zum Smalltalk und tauschte gegenseitig Neuigkeiten aus, bevor man sich gegen 11 Uhr zur Mitgliederversammlung des ‚Förderverein St. Klemens e. V.’ im Hotel einfand. In der Mitgliederversammlung legte der Vorstand des Fördervereins Rechenschaft über das vergangene Jahr ab, der Schatzmeister und die Kassenprüfer gaben einen Bericht über die Ein- und Ausgaben des Fördervereins, der schließlich von den anwesenden Mitgliedern gebilligt wurde. Anschließend entlastete die Versammlung den Vorstand. Weil in diesem Jahr auch wieder Wahlen zum Vorstand des Fördervereins anstanden, schritt man zur Wahl und wählte den gesamten Vorstand personell ohne Veränderung wieder, da es keine Gegenkandidaten gab.

Im Jubeljahr zur 500 Jahrfeier der Reformation hatte sich die klementinische Gemeinschaft entschlossen, im ehemaligen, wunderbar restaurierten Augustiner-Chorherrenkloster zu Dalheim sich die Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute, 100 Jahre deutsche Geschichte“ anzusehen. Und so fuhr die illustre Gesellschaft mit dem Bus durch die schöne herbstliche Landschaft des Paderborner Landes zur Ausstellung und ließ sich von einer sehr fachkundigen Person das Leben Luthers und die Geschichte der Reformation anschaulich erklären. Viele interessante Exponate waren in Vitrinen ausgestellt, unter anderem auch der Ehering Catharinas von Bora, der Ehefrau Martin Luthers. Zusätzliche sehr informative schriftliche Erklärungen zu den Exponaten ergänzten das Ensemble. Nach Besichtigung der Ausstellung begaben sich die Klementiner zum gemeinsamen Kaffetrinken in die ehemalige „Prälatur“ des Klosters. Dort wurde ausgiebig über die Ausstellung debattiert. Anschließend fuhr man wieder nach Bad Driburg zurück, um in St. Klemens in der Klemenskapelle gemeinsam die Heilige Eucharistie zu feiern, die unser Mitklementiner Pfarrer i. R. Johannes Seves aus Münster (Abitur 1963) liturgisch außergewöhnlich zu gestalten wusste.

Nach dem Gottesdienst begab man sich zurück ins Hotel-Restaurant „Zum braunen Hirschen“, um bei einem vom Chef des Hauses köstlich bereitetem Wildgericht in gemütlicher Runde den schönen Tag bis in die späten Abendstunden hinein ausklingen zu lassen. Es war ein alles in allem gelungener Tag.             

Für den Förderverein St. Klemens e.V.
Ulrich Schulz, Vorsitzender

Abendessen im \"Zum Braunen Hirschen\"

 

 

 


 

 

Tagesprogramm: Freitag, 15. Sept. 2017

ab 10.30 Uhr      Ankunft im Hotel „Zum braunen Hirschen“

11.00 Uhr      Mitgliederversammlung des Fördervereins St. Klemens e.V.

12.15 Uhr      Mittagsimbiss

13.00 Uhr     Abfahrt mit dem Bus zum Kloster Dalheim

14.00 Uhr      Führung Gruppe 1 und 2 durch die Sonderausstellung, anschließend Kaffeetrinken

"Luther. 1917 bis heute. 100 Jahre deutsche Geschichte"

17.00 Uhr    Rückfahrt mit dem Bus nach Bad Driburg 

18.00 Uhr      Eucharistiefeier in der Klemenskapelle Bad Driburg mit Altklementiner Pfr. i.R. Johannes Seves aus Münster

19.30 Uhr      Warmes Abendessen und geselliger Tagesausklang im Hotel-Restaurant „Zum braunen Hirschen“

 

 

„Luther. 1917 bis heute.
100 Jahre deutsche Geschichte“

Beginnend mit der 400-Jahrfeier des lutherischen Thesenanschlags im Jahr 1917, folgt die Ausstellung der Auslegung und Wahrnehmung von Person und Lehre Luthers bis zur Gegenwart. Es wird uns die Indienstnahme Luthers durch den Nationalsozialismus nahegebracht wie auch die zwiespältige Haltung des SED-Regimes in der DDR. Auch wird der Frage nachgespürt, wie sich Bürger und Politik der Bundesrepublik vor und nach der Wende von 1989 zum Wittenberger Reformator positionierten.

„1917 bis heute“ ist auch der Zeitraum der klementinischen Geschichte. 1916 zum Priester geweiht, machte sich Zimmermann ja von Allagen aus sofort an die Gründung des Studienheims St. Klemens in Belecke... Es ist sicher interessant, unsere "kleine" Geschichte in den Kontext der größeren Zeitgeschichte zu stellen und das Augenmerk auch auf die konfessionell andere Geschichte zu richten.