Gräbersegnung auf dem Waldfriedhof

Die alljährliche Segnung der Gräber auf dem Waldfriedhof des Clementinums in Bad Driburg findet am Tag vor Allerheiligen, am Donnerstag, dem 31. Okt. 2019, um 16 Uhr statt.

Wer Zeit und Gelegenheit hat, daran teilzunehmen, ist herzlich eingeladen!


Alfred Thiemann zum neuen Vorsitzenden des Fördervereins gewählt

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins St. Klemens e.V. wählte bei ihrer Jahressitzung, die anlässlich des Tags der klementinischen Gemeinschaft am 6. Sept. 2019 in Bad Driburg stattfand, Altklementiner Alfred Thiemann einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Zuvor hatte Ulrich Schulz aus Paderborn, der dieses Amt seit 2007 innehatte und auf zwölf erfolgreiche Jahre Vorstandsarbeit zurückblicken konnte, aus Altersgründen auf den Vorstand verzichtet und um eine Nachfolge gebeten. 

Alfred Thiemann, geb. 1942, Abitur 1968 in St. Klemens, ist somit - nach Pfr. i.R. Friedhelm Erdmann (2004-2007) und Ulrich Schulz (2007-2019) - der dritte Vorsitzende in der Geschichte des Vereins. Anlässlich seiner Wahl erläuterte Thiemann, der heute in Ahlen lebt und zuvor schon Justiziar des Fördervereins war, die Absicht des bislang amtierenden Vorstands, die zentralen Vorstandsämter schrittweise in neue, auch jüngere Hände zu übergeben. So steht im Jahr 2020 voraussichtlich die Wahl eines neuen Schriftführers an. Franz Disse aus Vellmar hat als amtierender Schriftführer das 80. Lebensjahr erreicht und bittet ebenfalls um Entpflichtung. Im Jahr 2021 sollte es dann zu einer Neubesetzung des Amtes des Schatzmeisters kommen, das heute Klemens Maurer aus Dortmund führt.

Die Mitgliederversammlung bedankte sich mit warmherzigen Worten bei Ulrich Schulz, der nach wie vor das Archiv des Vereins führt, wünschte Alfred Thiemann eine gute Hand und sicherte ihm Unterstützung zu.

Alfred Thiemann


Film über "Die Lübecker Märtyrer"

In der Mitgliederversammlung 2019 des Fördervereins St. Klemens e.V. wurde auch über einen sehr sehenswerten Film über die Lübecker Märtyrer gesprochen. Hier die Angaben dazu: 

Der Filmemacher Jürgen Hobrecht hat unter dem Titel „Widerstehen im Geiste Christi“ (2011) einen Dokumentarfilm über die Lübecker Märtyrer gedreht. Der 65-minütige Film vereint viele Zeitzeugen-Interviews mit historischem Film- und Bildmaterial. Für die Verwendung in der pfarrlichen Arbeit, an Schulen und in der Erwachsenenbildung oder für jedermann.

Der DVD-Film kann zum Preis von 12 € (zzgl. Versandporto) über den Shop der Homepage Infoseite Lübecker Märtyrer (Menüpunkt: Aktuelles > Bestellen) bestellt werden!


Tag der klementinischen Gemeinschaft 2019

Am Freitag, dem 6. September 2019, findet der nächste Tag der klementinischen Gemeinschaft statt. An die Mitglieder der Fördervereins wurde ein Einladungsschreiben Mitte Juni postalisch verschickt. Andere Altklementiner erhielten es vie eMail. Folgendes Programm ist vorgesehen:

Tag der klementinischen Gemeinschaft

im Hotel-Restaurant „Zum braunen Hirschen“

in Bad Driburg, Lange Straße 70

 Freitag, 6. September 2019

10.30 Uhr   Ankunft im Hotel „Zum braunen Hirschen“

11.00 Uhr   Mitgliederversammlung des Fördervereins St. Klemens e.V. (siehe unten)

12.15 Uhr   Mittagssuppe

13.00 Uhr   Abfahrt mit dem Bus nach Höxter-Corvey

14.00 Uhr   Führung durch das Weltkulturerbe "Westwerk Abteikirche Corvey"

15.30 Uhr   Kaffeetrinken im Kopten-Kloster Brenkhausen,
anschließend Klosterführung durch Bischof Anba Damian

17.30 Uhr   Eucharistiefeier in der Pfarrkirche St. Joh. Baptist Brenkhausen

18.30 Uhr   Rückfahrt nach Bad Driburg

19.30 Uhr   Festliches Abendessen und geselliger Tagesausklang im Hotel-Restaurant „Zum braunen Hirschen“

Mitgliederversammlung Förderverein St. Klemens e.V.

Tagesordnung

1.    Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.    Verlesung und Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2018

3.    Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung

4.    Bericht des Vorstandes, Kassenbericht des Schatzmeisters und Bericht der Kassenprüfer – Aussprache über die Berichte

5.    Entlastung des Vorstandes

6.    Vorstandswahl

7.    Verschiedenes

gez. Ulrich Schulz, Vorsitzender


Feier des 50-jährigen Abiturs des Jahrgangs 1969

Teilnehmer des Jahrgangstreffens 1969

Treffen zum 50 jährigen Abitur in Bad Driburg  

Vom 2. bis zum 4. Juni 2019 trafen sich 8 Altklementiner aus der ehemaligen Oberprima (OIc 1969) in Bad Driburg im Hotel zum „Braunen Hirschen“ zum 50-jährigen Abiturjubiläum. Man war aus Berlin, Rheine, Münster, Nordwalde, Paderborn, Rudersdorf, Rulle und Trappenkamp in Holstein angereist. Es war ein heiteres und fröhliches Zusammensein nach so langer Zeit, und so hatte man viel zu berichten und auch mit manchen Anekdoten aufzuwarten.

Am 2. Tag sahen alle einen Film über die Lübecker Märtyrer, unter anderem auch den klementinischen Märtyrer Eduard Müller, der von 1931-1932 in Belecke und dann bis 1935 in Bad Driburg seine gymnasialen Studien am 22. März 1935 mit dem Abitur abschloß. Am 10. November 1943 wurde er von den Nationalsozialisten hingerichtet. Dieser Film löste in allen eine tiefe Bewegtheit aus.

Danach suchten die Altklementiner die Grabstätten ihrer alten verstorbenen Lehrer und ihres ehemaligen, am 10. Januar 2019 in Bad Driburg verstorbenen Klassenkameraden, Pfarrer Berthold Schneider, auf, um der Toten an ihren Gräbern zu gedenken. Auch die Gräber auf dem Waldfriedhof an der Marienkapelle wurden besucht und man hielt dort eine kurze Andacht zu Ehren der Verstorbenen und der Gottesmutter. Abends saß man beim Abendessen fröhlich und gesellig zusammen.

Es waren zwei wunderbare, schöne, und erinnerungswürdige Tage und Stunden des gemeinsamen Zusammenseins. Am 4. Juni verabschiedeten sich alle und vereinbarten, sich in drei Jahren in Münster wieder zu treffen.  


Frühlingsimpressionen von der Driburger Marienkapelle

Bei einem Osterspaziergang hat ein Altklementiner die Waldkapelle in Bad Driburg besucht und uns diese Fotos weitergeleitet. Kapelle und Gelände machten einen erfreulich gepflegten Eindruck. So fanden sich nach der Winterzeit bspw. die Sitzbänke vor der Kapelle erneuert und die Kapelle selbst für den Marienmonat Mai schön hergerichtet.


Neubau des Driburger Klemensheims wird offenbar saniert

Liebe Freunde von St. Klemens,
der Neubau von St. Klemens wird offenbar saniert.
So war heute der Lokalpresse zu entnehmen:

https://www.nw.de/lokal/kreis_hoexter/bad_driburg/22457702_Baubeginn-in-Driburger-Fluechtlingsunterkunft-steht-noch-nicht-fest.html


Altklementiner Schulz publiziert erneut historisches Werk

Schulz 2014 Die Weiheregister.jpg

Die langjährigen historischen Recherchen des Vorsitzenden des Fördervereins St. Klemens e.V., Ulrich Schulz, liegen nun als Publikation vor: 

Ulrich Schulz (Bearb.): Die Weiheregister des Bistums Paderborn 1673-1703. Heiligenstadt: Cordier 2019.

Ulrich Schulz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die "Weiheregister des Bistums Paderborn" aus der Barockzeit, die als Handschrift im Erzbistumsarchiv vorliegen, historisch-kritisch aufzuarbeiten und in Buchform zu veröffentlichen. Vergleichbare Publikationen liegen für andere Bistümer (Köln, Münster) bereits seit geraumer Zeit vor.

Im Jahr 2014 erschien der erste Band, der die Jahre 1653-1672 umfasst. Nun veröffentliche Schulz Band 2 der Reihe, der den Zeitraum von 1673-1703 zum Inhalt hat. Vorgelegt werden die Weihehandlungen (Priesterordinationen, Kirchenkonsekrationen, Kelchweihen) der damaligen Paderborner Fürstbischofe Ferdinand von Fürstenberg und Hermann Werner von Wolff-Metternich zur Gracht sowie des Zisterzienserabtes Stephan Overgaer aus der Abtei Hardehausen.

Die Edition stellt für die historische Forschung, speziell die Geschichte der westfälischen Bistümer, Klöster und Pfarreien eine wichtige personengeschichtliche Quelle dar. Band 3 der Reihe ist bereits in Vorbereitung.

In einer kleinen Feierstunde in der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek wurde das Buch am 19. Febr. 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt. Domvikar Hans Jürgen Rade würdigte in einem Vortrag die herausragende Qualität des Buches sowie die Fülle an historischer Recherche und kompetenter Detailarbeit, die der Bearbeiter und Herausgeber erbracht hat.

v.l. Hans Jürgen Rade, Ulrich Schulz, Prof. Dr. Hermann-Josef Schmalor, Prof. Dr. Hans-Walter Stork (Direktor der Bibliothek)


Tag der klementinischen Gemeinschaft 2018

Am Freitag, dem 14. September 2018, trafen sich wieder zahlreiche Altklementiner zu ihrer jährlichen Zusammenkunft im Hotel „Zum braunen Hirchen“ in Bad Driburg, um ihre satzungsgemäße Mitgliederversammlung des Förderverein St. Klemens e.V. abzuhalten und anschließend mit dem Bus nach Belecke zu fahren. Der Förderverein hatte im Verlauf des Jahres 4.000 Euro zur Restaurierung seines ehemaligen, aus der Gründerzeit des Studienheimes St. Klemens in Belecke stammenden Gotteshauses, der Kreuzkapelle, gespendet. Im August dieses Jahres war die Restaurierung der Kapelle abgeschlossen, und so hatte man mit dem Pfarrer von Belecke/ Warstein, Markus Gudermann, vereinbart, auch am 14. September mit einer Heiligen Messe die Wiederbenutzung der Kapelle zu feiern. Da Dr. Rainer Hohmann sich zu einer Studienfahrt in Armenien befand, feierte Domvikar Hans Jürgen Rade aus Paderborn in Vertretung mit den Klementinern die Eucharistie in der Kapelle.

Altklementiner an der Kreuzkapelle Belecke

Zuvor besichtigten die Klementiner das an der Pfarrkirche in Belecke gelegene Propsteimuseum, welches einzigartige Objekte aus der ehemaligen Benediktinerabtei Grafschaft im Sauerland unter seinem Dach beherbergt. Anschließend fuhr man nach Niederbergheim, um in dem wunderbar gelegenen Hofrestaurant und Café „Loags Hof“ Kaffee und selbst gemachten Kuchen zu geniessen. Nach diesem angenehmen Aufenthalt fuhr man zurück nach Belecke zur Heiligen Messe, an der auch Klementiner aus der näheren Umgebung teilnahmen. Nach der Messe versammelte sich die illustre Schar vor der Kapelle zum Pressefoto. Anschließend enthüllte der Vorsitzende eine vom Förderverein vor der Kapelle angebrachte Infotafel zur Geschichte des Studienheimes St. Klemens in Belecke. Pfarrer Gudermann bedankte sich im Namen der Gemeinde für die geleistete Spende und auch für die sinnvolle Infotafel, die nicht nur den Belecker Bürgern sondern auch anderen Interessenten die Geschichte St. Klemens nahebringen sollte.

Vorstellung der neuen Hinweistafel durch Pfr. Gudermann (m), die vom Förderverein finanziert worden ist

Info-Tafel

Nach der feierlichen Enthüllung der Infotafel begab sich die klementinische Schar wieder auf den Rückweg nach Bad Driburg, um dort im Hotel „Zum braunen Hirschen“ den Tag mit einem sehr guten Abendessen und freundschaftlichen Gesprächen ausklingen zu lassen. Es wurde vereinbart, sich auch im nächsten Jahr wieder zu treffen. Geplant ist, bis dahin auch eine Info-Tafel am Rad- und Wanderweg vor dem Driburger Klemensheim anbringen zu lassen.

Zu den Renovierungsarbeiten an der Kreuzkapelle in Belecke siehe:

http://www.belecke.de/16-aktuelles/1858-renovierungsarbeiten-an-der-kreuzkapelle-beginnen-lange-geschichte-der-kapelle


Förderverein hat die Anlagen an der Marienkapelle pflegen lassen

(Nov. 2018) Dem Förderverein St. Klemens e.V. ist der Zustand der Marienkapelle am Klemensheim in Bad Driburg seit Jahren ein großes Anliegen. Der neue Eigentümer - die Weberhaus Nieheim gGmbH - sorgt für Pflege von Friedhof und Kapelle. Doch der Hang vor der Kapelle und die Wiese unterhalb der Kapelle wurden in den letzten Jahren sich selbst überlassen. Der Förderverein hat sich dieser unschönen Situation nun angenommen: Ein örtliches Gartenbauunternehmen wurde beauftragt, die wild gewachsene Gebüsche zurückzuschneiden und die Wiese gründlich zu mähen. Alles macht jetzt einen gepflegten Eindruck und kann im nächsten Frühling wieder ausschlagen und gedeihen.

Marienkapelle am Hoppenberg. Zustand nach den Pflegearbeiten


Gräbersegnung auf dem Waldfriedhof am 26 Okt. 2018

IMG-20171103-WA0009.jpg

Logo Förderverein

Gräbersegnung auf dem Waldfriedfriedhof in Bad Driburg

Am 26. Okt. 2018 traf sich eine kleine Schar von Klementinern mit Pastor Dr. Rainer Hohmann auf dem Waldfriedhof von St. Klemens an der Marienkapelle zur alljährlichen Gräbersegnung der sich dort befindlichen Gräber von ehemaligen Mitarbeitern, Lehrern und Schwestern Bernhard Zimmermanns. Domvikar Hohmann gestaltete die Liturgie und hielt auch eine kleine Ansprache. Pflanzschalen und Grablichter wurden vor der Andacht auf den Gräbern platziert.

Man schritt von der Kapelle dann zu den Gräbern, wo vor der Andacht schon Pflanzschalen und Grablichter platziert worden waren. Pastor Hohmann segnete die Gräber und sprach Gebete. Zum Schluss sang die kleine Schar noch ein Marienlied und verabschiedete sich pietätvoll von den Toten.

Man begab sich zum Abschluss des Tages anschließend noch ins Cafe Heyse, um bei Kaffee und Kuchen das Zusammensein zu beschließen.